FAQ

Was sind DSGVO-Daten?

DSGVO-Daten sind personenbezogene Daten, die sich auf deine Person beziehen und von Plattformen gespeichert werden. Der gesetztliche Hintergrund dafür ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). In der DSGVO ist zum Beispiel das Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten verankert: Du hast einen Anspruch darauf, dass dir die Daten zugänglich gemacht werden, die über dich gespeichert wurden. Quelle

Beispiele für personenbezogene Daten:

  • Name und Vorname
  • Anschrift oder E-Mail
  • Standortdaten (z. B. die Standortfunktion bei Mobiltelefonen)*
  • IP-Adresse

Was speichert TikTok über mich?

TikTok speichert wie viele andere Plattform eine Unzahl an personenbezogenen Daten. Darin enthalten sind unter anderem Informationen zur Watch History, zu Likes, zur App-Einstellung, zur Suchhistorie, zur Share History und zu Werbeinteressen. Eine komplette Übersicht der Daten haben wir hier aufbereitet.

Wie funktioniert die Datenspende?

Über die DataSkop-App forderst du einen Datenexport an, auf den du laut Datenschutzgrundverordnung ein Anrecht hast. Er enthält Daten zu deiner TikTok-Nutzung in den letzten Monaten. Zusätzlich beschafft sich die Open-Source-Software die Video-IDs von TikTok. Danach wird zunächst deine Nutzungsstatistik visualisiert: Nutzungszeiten, die Vernetzung mit anderen Accounts, die meistgesehenen Hashtags und Kategorien. Bis zu diesem Zeitpunkt bleiben alle deine Daten nur auf deinem Rechner gespeichert. Anschließend kannst du entscheiden, ob du die Daten pseudonymisiert spenden und unserem Forschungsteam zur Verfügung stellen willst.

Was ist der Unterschied zwischen den Daten, die ich von TikTok bekomme, und denen, die ich euch spende?

Die Daten, die du von TikTok bekommst, umfassen mehr Informationen als die, die gespendet werden. Wir bereinigen die Datenspende und entfernen sensible Inhalte wie z.B. Chats. Was genau wir löschen, erklären wir hier.

Wird mein TikTok-Passwort gespeichert?

Nein. Wenn du dich in der DataSkop-App mit deinen TikTok-Daten einloggst, wird kein Passwort gespeichert. Um die App mit TikTok zu verbinden, werden Cookies gesetzt. Die werden weder an AlgorithmWatch noch sonst jemanden übertragen. Wir empfehlen eine Anmeldung über den QR-Code.

Kann man meine Datenspende auf mich als Person zurückführen?

Die gespendeten Daten enthalten zwar personenbezogene Informationen. Aber wir bereinigen die Datenspende und entfernen sensible Inhalte. Zusätzlich vergeben wir bei der Auswertung für jede Datenspende eine Nummer und entfernen die bei TikTok hinterlegte E-Mail und den Accountnamen aus dem Datensatz.
Wenn du deine Daten spendest, hinterlegst du bei uns eine E-Mail. So stellen wir sicher, dass du deine Datenspende selbst verwalten kannst, zum Beispiel falls du sie später wieder löschen möchtest.
Für die Analyse sind deine Daten pseudonymisiert.

Wie kann ich meine Datenspende verwalten?

Über diesen Link (https://datenspende.dataskop.net/magic/login/) kannst du dich in dein DataSkop-Profil einloggen und dort deine Datenspende verwalten.

Kann ich auch jetzt einen TikTok-Account anlegen und später Daten spenden?

Auf jeden Fall. Jede Datenspende hilft uns, das TikTok-Empfehlungssystem besser zu verstehen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Datenpunkte es gibt, desto größer sind die Möglichkeiten bei der Auswertung. Deshalb wäre es hilfreich, wenn du TikTok nicht nur installierst, sondern es auch nutzt.

Wer hat Zugriff auf meine Daten?

Um die Daten wissenschaftlich auszuwerten, haben im DataSkop-Forschungsteam AlgorithmWatch, die Europa-Universität Viadrina und die FH Potsdam Zugriff darauf. Außerdem kooperieren wir mit dem NDR und t-online, die medial über das Projekt berichten und dazu die Daten auswerten, sowie der Stiftung Neue Verantwortung. Die Daten werden in einer technisch sicheren Umgebung ausgetauscht. Du bekommst nach der Datenspende einen Vertrag zugesandt, in dem alle Details nochmals erläutert sind. Solltest du es dir nach bereits erfolgter Datenspende anders überlegen, kannst du den Vertrag auch wieder kündigen und wir löschen deine Daten.